Kontakt

Caritas-Seniorenheim
St. Elisabeth

Ingolstädter Straße 19
85080 Gaimersheim

Telefon: 0 84 58 / 32 41 - 0
Fax: 0 84 58 / 32 41 - 21

E-Mail: seniorenheim@caritas-gaimersheim.de

Internet: www.caritas-seniorenheim-gaimersheim.de

 

Unser Haus

CORONA

Trotz Kontaktbeschränkungen Weihnachten erlebbar machen


Neue Besuchsregelungen für Caritas-Seniorenheime im Bistum Eichstätt

Trotz Kontaktbeschränkungen wollen die Caritas-Seniorenheime im Bistum Eichstätt ihren Bewohnerinnen und Bewohnern ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest in der Gemeinschaft ermöglichen. Es sind kleine Weihnachtsfeiern in den Wohngruppen mit Vorlesen, Gedichten und Gebet geplant. Auch der Speiseplan mit Plätzchen und weihnachtlichen Gerichten bietet einiges, um den Seniorinnen und Senioren die festliche Zeit erlebbar zu machen.

Angesichts der anhaltenden hohen Infektionszahlen und des Inkrafttretens der 10. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung müssen aber für die Caritas-Seniorenheime neue Re-gelungen gelten: Seit dem 9. Dezember ist ein negatives Testergebnis und das Tragen von FFP-2-Masken Voraussetzung für einen Besuch. Soweit es personell und organisatorisch zu leisten ist, wollen die Caritas-Seniorenheime den Angehörigen Schnelltests innerhalb bestimmter Zeitfenster ermöglichen. Allerdings bitten die Verantwortlichen um Verständnis, dass eine gute Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner stets Vorrang haben muss. Deshalb können Schnelltests bei Besuchern nur vorgenommen werden, wenn die Testung die personellen und organisatorischen Ressourcen einer Einrichtung nicht überfordert. Zudem werden ab jetzt Besuchspläne erstellt.

Die Corona-Pandemie erfordert von Bewohnerinnen und Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitenden der Seniorenheime eine enorme Anstrengung. Um die Wohngemeinschaften in den Ein-richtungen zu schützen, bitten die Leitungen darum, in diesem Jahr darauf zu verzichten, Heimbewohnerinnen oder Heimbewohner für die Weihnachtstage in die Familien zu holen. Aufgrund der hohen Inzidenzzahlen bedeuten diese Außenkontakte eine große Gefährdung für die Wohn-gemeinschaften. „Nur in einem verständnisvollen Miteinander ist diese für die Heime und Menschen sehr anstrengende Zeit zu schaffen. Wir brauchen unsere Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörige als Verbündete, die Vertrauen in unsere Arbeit und die notwendigen Maßnahmen haben“, sagt Hedwig Kenkel, Leiterin der Abteilung Pflege und Wohnen.

 

Blick durch den Garten auf das Haus der Einrichtung

 

 

 

 

 

 

Einige Eindrücke aus unserer Einrichtung finden Sie in der Bildergalerie .

 
Anerkennung und Wissenswertes

Das Seniorenheim ist eine anerkannte stationäre Pflegeeinrichtung nach § 72 SGB XI.

Pflegeausbildung

zwei junge Frauen

Berufsbild und Vergütung ...

Beitrag von Radio K1 über "Integration von jungen geflüchteten Menschen im Caritas-Seniorenheim Gaimersheim"

Vorzüge einer Caritasstelle

Es gibt viele gute Gründe, bei der Caritas zu arbeiten. Dazu gehören auch gute finanzielle Bedingungen. Mehr dazu ...

 
Aktuelles

Pflegeeinrichtungen brauchen dringend externe Hilfe, um Corona-Tests durchzuführen


Berlin, 14. Dezember 2020. Die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz nehmen die Pflegeeinrichtungen, in denen ein Großteil des Infektionsgeschehens stattfindet, zu Recht in den Blick. Noch mehr Testung geht dort aber nur mit externer Hilfe. „Die Pflegeeinrichtungen sind seit Wochen mit allen Kräften bestrebt, flächendeckende Testungen ihrer Mitarbeitenden, der Bewohnerinnen und Bewohnern und auch von Besucherinnen und Besuchern durchzuführen. Es fehlt ihnen dafür aber schlichtweg an Personal“ sagt Caritas-Präsident Peter Neher. „Die Personaldecke ist eh schon extrem dünn, aktuell wird der Fachkräftemangel durch Quarantäne und Erkrankungen von Pflegekräften noch verstärkt.“

Alle verfügbaren Kräfte mobilisieren

Der Deutsche Caritasverband fordert die Länder und Kommunen auf, externes Personal abzustellen, um den Einrichtungen flächendeckende Testungen zu ermöglichen. „Politik kann und darf sich nicht darauf beschränken, richtige Ziele zu formulieren; sie muss die Einrichtungen auch in die Lage versetzen, diese auch umsetzen zu können“, so Neher. Gute kommunale Beispiele von mobil zugehenden Teams zeigen, dass es auch so gehen kann.
Jede Kommune und jede Landesregierung ist aufgerufen, mit allen verfügbaren Kräften, sei es der Medizinischen Dienste, von Medizinstudierenden, pensionierten Ärztinnen und Ärzten, der Bundeswehr und von Hilfsorganisationen wie dem THW, die Einrichtungen zu unterstützen. Diese dürfen bei ihrem hohen Engagement nicht länger allein gelassen werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, 

wir begrüßen Sie im Internetauftritt des Caritas-Seniorenheimes St. Elisabeth in Gaimersheim.  Wir freuen uns, dass Sie unser Informationsangebot hier wahrnehmen. In Text und Bild geben wir Ihnen auf mehreren Seiten einen ersten Überblick. Dieser ersetzt freilich nicht das persönliche Gespräch. Bei Fragen zur Pflege und Betreuung beraten wir Sie gerne persönlich. (Fotos: Andrea Weingartner)

Seniorenheimgebäude mit grüßenden Mitarbeitenden von Balkonen

Logo 100 Jahre Caritasverband Eichstätt

Zur Jubiläumshomepage 100 Jahre Caritasverband Eichstätt ...

 
Offen für Neues

Jung und Alt unter einem Dach

Seniorenheim Gaimersheim: Bei Demenzwoche Generationenprojekt im Fokus

Alt und JungUnter dem Motto „Tag der offenen Generationen-Tür“ hat das Caritas-Seniorenheim St. Elisabeth in Gaimersheim bei der ersten Bayerischen Demenzwoche sein Projekt „Jung und Alt unter einem Dach“ in den Mittelpunkt gestellt. Deutlich machen wollte Leiterin Irene Stiegler Interessenten: „Das ist keine Show bezüglich der Demenzwoche, sondern laufendes alltägliches Geschehen!“ Rund 25 Bewohner der Einrichtung, einige mit Demenz, und sechs sieben Monate bis drei Jahre alte Kinder der im selben Haus betreuten Gruppe „Zwergenbande“ frühstückten, spielten, tanzten und sangen an drei Tagen miteinander – so, wie sie es normalerweise auch einmal pro Woche seit fünf Jahren gemeinsam tun.

Zur vollständigen Pressemitteilung ...

Zu einer Reportage von Radio K1 ...

 

Mit Augenmaß und Herz

Seniorenheim Gaimersheim für Integration von Geflüchteten engagiert

junger Asylbewerber hilft alter Frau beim Essen„Unser Haus ist letztlich ein Spiegelbild unserer sich verändernden Gesellschaft, in der vieles in Bewegung ist.“ So bringt Irene Stiegler, Leiterin des Caritas-Seniorenheimes Gaimersheim, auf den Punkt, was jedem auffällt, der mit offenen Augen durch die Einrichtung geht. In vielen Bereichen sind Mitarbeitende unterschiedlichster Herkunft tätig. Knapp 30 Menschen mit Migrationshintergrund haben in den letzten drei Jahren in der Einrichtung gewirkt. Davon waren etwa die Hälfte Asylbewerber. Das Seniorenheim integriert Geflüchtete mit Augenmaß und Herz.

Zu einem Beitrag im Magazin Sozialcourage ...

Zu einem Hörfunkbeitrag von Radio K1 ...